WPE_2216_460x337.jpg

Pressemitteilung

18.12.2018

29 gemeinsame Forschungsprojekte für Berlin und Oxford

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Berliner Verbundpartnerinnen und University of Oxford vertiefen ihre Zusammenarbeit

Gemeinsame Pressemitteilung der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der CharitéUniversitätsmedizin Berlin

Die Wissenschaftskooperation zwischen der University of Oxford und den vier Berliner Partnerinnen – Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und CharitéUniversitätsmedizin Berlin – nimmt Fahrt auf: Alle fünf Einrichtungen bewilligten jetzt 29 Forschungsprojekte, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und Oxford gemeinsam Forschungsfragen nachgehen. Der Berliner Verbund und die University of Oxford stellen dafür 450.000 Euro zur Verfügung. Damit möchten sie ihre Kooperationen vertiefen und neue Formen der wissenschaftlichen Zusammenarbeit stärken. Die Projekte starten am 1. Januar 2019.

Die Kooperationspartnerinnen fördern Vorhaben aus den vier Bereichen Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Medizin und den sogenannten MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Das Themenspektrum der neuen Forschungsprojekte ist breit gefächert und umfasst beispielsweise die Armut von Erwerbstätigen in Europa, ein Berlin-Oxford-Graduiertennetzwerk in Altertumswissenschaften, den Biorhythmus von Sehbehinderten sowie einen physikalischen Vergleich von natürlicher und künstlicher Intelligenz bei Papageien und Robotern. Herausforderungen der Familienpolitik, Mobilität und Energiewende werden ebenso untersucht wie psychiatrische Erkrankungen, die Digitalwirtschaft oder die Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen. Geplant sind unterschiedliche wissenschaftliche Formate wie Workshops, Konferenzen und Symposien; ferner beantragt wurden Mittel für den Austausch von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, erste Laborarbeiten und Reisezuschüsse.

Voraussetzung für einen Forschungsantrag war, dass an dem Projekt mindestens eine der vier Berliner Einrichtungen und die University of Oxford beteiligt sind. Die Projekte sollen weiterführende Bemühungen um die Einwerbung von Drittmitteln bei der Europäischen Union sowie bei Drittmittelgebern in Deutschland und Großbritannien unterstützen. Insgesamt wurden 66 Anträge eingereicht, von denen die 29 nun bewilligten Projekte in einem mehrstufigen Prozess durch Expertengremien ausgewählt wurden. Bei der Begutachtung wurde Wert auf die Qualität und den Innovationsgehalt des beantragten Forschungsprojektes, die Stärke der Zusammenarbeit sowie die Wahrscheinlichkeit für eine zukünftige Förderung gelegt. Für 2019 ist eine zweite Ausschreibungsrunde geplant.

Die Förderung der Projekte folgt auf die gemeinsame Absichtserklärung, die die beteiligten fünf Einrichtungen im Dezember 2017 zum Aufbau einer weitreichenden Kooperation unterzeichnet hatten.

Links

Twitter: @BerlinUAlliance

Kontakt

Goran Krstin
Pressesprecher des Präsidenten
Freie Universität Berlin
Telefon: +49 30 838 731 06

Hans-Christoph Keller
Sprecher der Humboldt-Universität zu Berlin
Telefon: +49 30 2093 2345

Stefanie Terp
Pressesprecherin
Technische Universität Berlin
Telefon: +49 30 314 23922

Manuela Zingl
Pressesprecherin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
Telefon: +49 30 450 570 400



Zurück zur Übersicht