WPE_2258_460x337.jpg

Pressemitteilung

28.03.2018

Presseinformation

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin führt bei stationär aufgenommenen Neugeborenen und ausgewählten Eltern routinemäßig ein sogenanntes Screening auf multiresistente Erreger durch, zu denen auch MRSA gehört. Erwartungsgemäß werden in unregelmäßigen Abständen dabei Patienten und Angehörige identifiziert, die MRSA-besiedelt sind, ohne krank zu sein.

So wurde in diesem Jahr bei drei Kindern MRSA nachgewiesen. Bei einem weiteren Frühchen bestand ein Verdacht, der inzwischen ausgeräumt ist. Dabei ist zu betonen, dass diese Kinder zurzeit nur besiedelt und nicht infiziert sind. Die Patienten wurden entsprechend separiert und vorkehrende Schutzmaßnahmen getroffen. Eines der drei besiedelten Kinder hatte eine zurückliegende MRSA-Infektion – die Behandlung ist erfolgreich abgeschlossen. Kein Patient der Neonatologie ist aktuell an einer MRSA-Infektion erkrankt.

Ob es sich bei diesen drei Fällen um den gleichen MRSA-Stamm handelt, ist offen und wird derzeit geklärt. Für diese Fragestellung sind hochspezialisierte molekularbiologische Untersuchungen erforderlich, deren Ergebnisse noch nicht vorliegen.

Kontakt

Manuela Zingl
Stellvertretende Pressesprecherin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 400



Zurück zur Übersicht